Starter-Paket „Kein Kind ohne Sport!”

Hoisbütteler SV wird von der Sportjugend und der Schleswig-Holstein Netz AG unterstützt

Die Sportjugend Schleswig-Holstein und die Schleswig-Holstein Netz AG würdigten das soziale Engagement des Hoisbütteler SV mit einem Starter-Paket „Kein Kind ohne Sport!“. Der Verein aus dem Kreis Stormarn erhielt das Paket als Unterstützung für sein
außerordentliches Engagement zugunsten sozial benachteiligter Kinder. Deshalb war auch der Kreissportverband bei der Verleihung vertreten, um den Einsatz des Hoisbütteler SV zu honorieren.

Die Starter-Pakete werden von der Sportjugend Schleswig-Holstein mit Unterstützung der Schleswig-Holstein Netz AG an Initiativen gegen Zugangshürden im Sport verliehen. Sie sollen es den Sportvereinen ermöglichen, ihre Initiative zu starten oder durch einen neuen Förderaspekt zu erweitern. Gerade auch bei der Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den organisierten Sport, stellen die Starter-Pakete eine hilfreiche
Unterstützung dar. Sie bestehen aus einem zweckgebundenen finanziellen Zuschuss, Sportmaterialien, einem Beratungsangebot und Fortbildungsgutscheinen im Gesamtwert von etwa 450,- Euro.

„Die Starter-Pakete sollen Unterstützung und Ansporn für die an der Initiative mitwirkenden Personen sein, um dieses großartige soziale  Engagement fortzuführen und weiter durchzustarten“, hob Klaus Rienecker, Referent der Sportjugend Schleswig-Holstein, den zusätzlichen Wert der Pakete hervor.

Auch der Hoisbütteler SV gehört zu den Sportvereinen in unserem Bundesland, die mit einem besonderen Engagement zugunsten sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher auf sich aufmerksam machen. Die umfangreichen Sparten- und Kursangebote des Stormarner Vereins sollen möglichst allen interessierten jungen Menschen einen Weg in den organisierten Sport ebnen. Denn mit Hilfe eines vielfältigen Engagements möchte
man die Kinder und Jugendlichen für sportliche Erlebnisse in der Gemeinschaft begeistern. Dabei spielt es für die Clubverantwortlichen keine Rolle, welche geistigen oder körperlichen Handicaps die jungen Sportlerinnen und Sportler mitbringen, aus welchem sozialen oder kulturellen Umfeld sie kommen und unter welchen finanziellen Voraussetzungen ihre Familien leben. So bietet der Hoisbütteler SV beispielsweise ein Betreuungsangebot für Kinder von Flüchtlingen und Asylbewerbern an. Dabei können die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, gemeinsam mit den Kindern aus der örtlichen Umgebung, verschiedene Bewegungslandschaften erproben und ihre motorischen Fähigkeiten trainieren. Wöchentlich trifft sich auch die Parkour-Gruppe des Clubs, in deren Rahmen junge Flüchtlinge gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern ihrer Leidenschaft an der Bewegung nachgehen können, während sie die verschiedenen Herausforderungen bewältigen. Darüber hinaus organisiert man in Hoisbüttel für alle
Interessierten auch ein regelmäßig stattfindendes, barrierefrei gestaltetes Sportangebot. Dort stehen zum Beispiel Fußball, Floorball, Badminton oder Hockey auf dem Programm.

Die Initiative „Kein Kind ohne Sport!“ ist eine von der Sportjugend Schleswig-Holstein im Landessportverband und ihren Mitgliedsorganisationen gestartete, landesweite Informations- und Vernetzungskampagne. Mit der Initiative sollen Sportvereine zum Aufbau regionaler Initiativen motiviert werden, um mehr Kindern und Jugendlichen den Zugang in den organisierten Sport zu ermöglichen. Unter dem Dach der Kampagne sind die von der Schleswig-Holstein Netz AG geförderten Starter-Pakete ein wichtiger Baustein.

Ähnliche Beiträge

Menü