Stern des Sports in Silber

Hoisbütteler SV erreicht den 2. Platz  bei den Sternen des Sports in Silber  auf Bundeslandebene

Volksbank Raiffeisenbank eG gratuliert dem Hoisbütteler Sportverein von 1955 zum zweiten Platz auf Schleswig-Holstein-Ebene.
„Ein Stern des Sports“ in Silber geht in diesem Jahr zusammen mit einem Preisgeld von 2.000 Euro an den Hoisbütteler Sportverein. Staatssekretärin Magdalena Finke und LSV-Vizepräsident Dr. Thomas Liebsch-Dörschner und Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken würdigten bei der Preisübergabe im Haus des Sports in Kiel am Montagabend das besondere Engagement des Vereins.

Der Hoisbütteler Sportverein von 1955 e. V., wurde vertreten durch Charlotte Glawatz (1. Vorsitzende) und Birgit Boye (Vereinsmanagerin). Der Verein setzt sich mit dem Projekt „INKRAFT / Inklusives Fitness-Studio“ mit der Errichtung eines ersten inklusiven Fitness-Studios in Schleswig-Holstein und Norddeutschland für Menschen mit und ohne körperliche und/ oder geistige Einschränkungen, mit und ohne Migrationshintergrund ein.
Gemeinsam mit Adelbert Fritz, Vorsitzender des Kreissportverbandes Stormarn, überreichte die Staatssekretärin Magdalena Finke und der LSV-Vizepräsident Dr. Thomas Liebsch-Dörschner den Geldpreis und den Stern an Charlotte Glawatz und Birgit Boye vom Hoisbütteler Sportverein.

Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volkbanken Raiffeisenbanken wurden die Sterne des Sports in diesem Jahr bereits zum neunzehnten Mal vergeben. Auf gleich drei Wettbewerbsebenen (Bronze, Silber und Gold) soll mit der Auszeichnung die Soziale Bedeutung der Sport-vereine für unsere Gesellschaft hervorgehoben werden.

LSV Vizepräsident Dr. Thomas Liebsch-Dörschner, 1. Vorsitzende Charlotte Glawatz, B.B. und Adelbert Fritz, Vorsitzender vom KSV